Page 10 - Erdogans trojanisches Pferd (UN 5/2016)
P. 10

.
                                                                   .
                                                                                    .
             UN 5/2016   Seite 10    www.un-nachrichten.de     UN  Postfach 10 17 06   D-46017 Oberhausen
                                                                             sam  ein  martialisches  Polizeiauf-
                                                                             gebot vor der Bühne aufmarschie-
                                                                             ren ließ – völlig überflüssig, denn
                                                                             niemand  wollte  ihm  an  die  Wä-
                                                                             sche.
                                                                             Nachdem er seine Rede mit Müh
                                                                             und Not zu Ende gebracht hatte,
                                                                             in der er die Demonstranten auch
                                                                             noch als »lächerlich« bezeichnete,
                              Foto nur in der gedruckten                     weil sie  Meinungsfreiheit  forder-
                                 Ausgabe verfügbar.                          ten, aber andere Meinungen nie-
                           Bestellmöglichkeit auf Seite 12                   derbrüllten, begab er sich zügig zu
                                                                             seiner gepanzerten Dienstlimousi-
                                                                             ne und flüchtete.
                                                                             Was Maas in Zwickau erlebte, war
                                                                             ein  laues  Lüftchen  im  Vergleich
                                                                             dazu, was selbsternannte »Anti-
                                                                             faschisten« mit Andersdenkenden
            Justizminister Heiko Maas (SPD),   täubendes Pfeifkonzert ein. Für   anstellen.  Deren  Gewaltexzesse
            der bereits öffentlich bekundet hat,   die etablierten Medien waren es   haben bisher noch kein kritisches
            daß er Kritik an der Bundesregie-  »mutmaßliche Rechte« und »rech-  Wort unseres Justizministers er-
            rung für »besorgniserregend« hält,   te Pöbler«, die den Minister nicht   fahren.
            durfte am 1. Mai in Zwickau erfah-  nur nicht hören wollten, sondern
            ren, wie man in Sachsen über sei-  es sogar wagten, in Sprechchören   Die  AfD-Vorsitzende Dr. Frauke
            ne  Auffassung  von  Meinungsfrei-  ihre Meinung kundzutun.      Petry fand die passenden Worte
            heit denkt.                     »Volksverräter«, »Hau ab«, »Maas   an  den  beleidigten  Maas:  »Wäh-
                                                                             rend Maas in Zwickau vor ein paar
            Maas, der auf der Maikundgebung   muß weg« oder  »Wir sind das   Trillerpfeifen  flieht,  Demonstran-
            der Gewerkschaft den erkrankten   Volk«, tönte es Maas entgegen.  ten als Nazis beschimpft  und auf
            SPD-Chef Sigmar Gabriel vertrat,   Zu  mehr  kam  es  nicht.  Trotzdem   Twitter dann jammert, hält er es
            dürfte ein denkwürdiges Erlebnis   sprach der Minister abends im   wohl regelmäßig für in Ordnung,
            gehabt haben:                   Fernsehen von »Terror«, den man   wenn  gewaltbereite Antifa  mit  Ei-
            Kurz  nachdem  der  Minister  die   nicht dulden dürfe.          senstangen und Holzlatten Veran-
            Bühne auf dem Hauptmarkt be-    Der von Maas erwähnte »Terror«   staltungen der AfD zu verhindern
            treten hatte, setzte ein ohrenbe-  sah so aus, daß man medienwirk-  versucht.«





              Europas Völker müssen sich entscheiden!
              »Ein Volk kann viel verlieren und manche  Die Eurotopia-Diktatur in Brüssel scheint auf
              Katastrophe erleben, aber sich dennoch wie-   dem besten Weg zu sein, Le Bon zu bestätigen.
              der aufrichten. Verliert es aber seine Seele,  Wenn sie Richtlinien und Gesetze für verschie-
              so hat es alles verloren und erholt ich nicht  denartigste Völker von Süditalien bis Finnland,
              wieder.«                                      von Andalusien bis Slowenien erläßt und alle
              Diese  Weisheit verdanken wir dem Begrün-     zu etwas zwingt, was ihrer Wesensart fremd ist,
              der der Massenpsychologie,  Gustave Le Bon    kann das letztendlich nur mit Gewalt gegen den
              (1841-1931).                                  Willen der Völker durchgesetzt werden.
              In seinem Buch »Psychologische Grundgeset-    Auch deswegen will man Abermillionen von
              ze der  Völkerentwicklung« erläuterte er, daß   Afrikanern importieren: Wenn es keine Völker-
              alle großen Reiche, die verschiedenartige Völ-  seelen mehr gibt, gibt es gegen die Völkerab-
              ker vereinigen, nur durch Gewalt entstünden   schaffung keinen Widerstand mehr!
              und dazu verurteilt seien, durch Gewalt unter-  Das zu verhindern, ist unsere  Aufgabe und
              zugehen.                                      Pflicht!








                                                                                                                          
   5   6   7   8   9   10   11   12