Wahrheit - Klarheit - Offenheit
 
 
eine Seite zurück eine Seite vor  Seite ausdrucken

aktuelle Ausgabe:

folge uns auf:

die UN bestellen:
Hier können Sie völlig unverbindlich die UN bestellen, einzelne Ausgaben nachbestellen oder Probeexemplare anfordern.

Werbemittelladen:


Kontakt:
Telefon
+49 208 84 01 32
Mo. - Fr. 14 - 17 Uhr
Postadresse 
UN
Postfach 10 17 06
46017 Oberhausen
Deutschland
E-Post 


 


 
UN 8/2018

Rosstäuscher am Werk

Rosstäuscherei bezeichnet ein irreführendes Handeln, um den Kaufinteressenten über den Gesundheitszustand, das Alter oder den Wert eines Pferdes zu täuschen.

Genau diese Trickserei führten uns Frau Merkel und Herr Seehofer in den letzten Wochen vor. Da wurde bis aufs Messer um das letzte Dutzend Migranten pro Monat mehr oder weniger gerungen – alles Rosstäuscherei!

Der Öffentlichkeit soll vorgegaukelt werden, dass ausgerechnet die CDU/CSU ein Bollwerk gegen die ungebremste Migration kulturfremder Menschen nach Deutschland und Europa sei. Gleichzeitig werden, allerdings hinter den Kulissen, die Planungen für neue Migrationswellen vorangetrieben.

Während auf der Berliner Bühne die parteiinternen Schaukämpfe stattfanden, wurden am 2. Mai dieses Jahres in der marokkanischen Stadt Marrakesch schon mal die Pflöcke für eine »legale« und »gesteuerte« Migration aus afrikanischen Ländern nach Europa eingeschlagen.

Dieses Treffen der 27 EU-Außenminister mit ihren afrikanischen Kollegen fand ohne öffentliche Wahrnehmung statt, da die selbsternannten »Qualitätsmedien«, ihrem manipulativen Auftrag entsprechend, nicht informierten bzw. berichteten.

Nun könnte man einwenden, dass das Interesse nicht allzu groß sei, da es sich bereits um die fünfte »Euro-Afrikanische Ministerkonferenz« handelte, also um einen »Routinevorgang«.

Bereits 2006 gab es in der marokkanischen Hauptstadt Rabat ein Treffen der Außenminister, um darüber zu beraten, wie die EU durch geeignete Maßnahmen und enorme Geldzuwendungen den Menschen in Afrika eine Zukunft ermöglichen könnten – wohlgemerkt: in Afrika!

Alles Schnee von gestern. Nachdem hunderte Milliarden Euro, die im Laufe der Jahre in die »aufstrebenden« Staaten Afrikas flossen, nichts bewirkten, wird das totgerittene Pferd von der anderen Seite aufgezäumt.

Jetzt sollen Afrikaner, manche Beurteiler der »Declaration« sprechen von bis zu 300 Millionen, in den nächsten Jahrzehnten nach Europa geholt werden.

Wieder phantasieren unsere Politiker die hochqualifizierten Fachkräfte herbei, die, sofern vorhanden, viel dringender in ihren Heimatländern gebraucht würden – um die geht es aber auch gar nicht.

Die wahre Zielsetzung wird deutlich durch die Weigerung des ungarischen Außenministers Péter Szijjártó, diese Marrakesch-Deklaration zu unterschreiben. Er nannte das Dokument »eine extrem pro-migrationäre Erklärung, die Ungarns Interessen widerspricht.« Das ursprüngliche Ziel des Rabat-Prozesses sei es gewesen, die Migration nach Europa zu stoppen – dieses Dokument würde die Migration weiter vorantreiben. »Diese Erklärung widerspricht völlig den Interessen Ungarns und Europas.«

Wenn uns deutsche Politiker schon verkaufen, ist es wichtig, in Europa wahre Freunde zu haben!

 

 

Unabhängige Nachrichten • Postfach 10 17 06 • D-46017 Oberhausen •