Frohe Festtage!

Die treuen und aufmerksamen Leser werden feststellen, dass wir auch diesen Dezember wie seit Jahren im gewohnten grün erscheinen.

In einer Zeit, in der Weihnachten immer mehr zu einer beliebigen Veranstaltung verkommt und die Begriffe Weihnachten, Julfest oder Sonnenwende mit allen ihren damit verbundenen Traditionen, Sitten und Gebräuchen systematisch aus den Köpfen der Menschen verbannt werden sollen, ist es umso wichtiger, dass wir uns im Kreise unserer Familien und bei Freunden bewusst machen, woher wir kommen und welche Verantwortung damit für die Zukunft verbunden ist.

Wenn wir den Zustrom fremder Kulturen in unser Land mit allen politischen Mitteln bekämpfen, so müssen wir aber auch mit der gleichen Willensstärke die Werte verteidigen, für die seit Jahrhunderten Frauen und Männer unseres Volkes und Europas ihr Leben gaben.

Weihnachten ist speziell für unser Volk mehr als Christi Geburt. Es ist vor allem ein Innehalten und sich Besinnen auf eine Kultur, die der Welt Großes geschenkt hat. Deutsche Frauen und Männer haben nachhaltig Europa und die Welt geprägt. Dies allerdings nicht mit Verzagtheit und Mutlosigkeit, sondern mit festem Willen und Tatkraft.

Tausende Menschen, die wöchentlich auf die Straßen gehen und die Millionen Deutschen, die ihren Unmut und teilweise ihre berechtigte Wut in Wort und Schrift kundtun, sind nach vielen Jahren der Lethargie ein Zeichen für einen Aufbruch, der weit über das »Flüchtlingsproblem« hinausgeht.

Hier bricht sich Bahn, was seit Jahrzehnten durch Umerziehung, Lug und Betrug verschüttet war. Die Angst der Mächtigen in der Politik und in den Medien ist berechtigt, sie wissen um ihre Schuld. So dramatisch die jetzige Situation auch sein mag, sie kann die Initialzündung für einen Neuanfang in Deutschland und Europa sein. Gerade in der Not zeigt sich der Charakter eines Volkes.

Wir wünschen allen unseren Lesern eine besinnliche Weihnacht und unserem Volk für das neue Jahr den Aufbruch in eine bessere Zukunft.